Aktuelles zu unserer Dampflok Bieberlies

10. September 2012 | von Michael Koopmann | Kategorie Aktuelles, Fahrzeuge | Keine Kommentare »

In den letzten Wochen und natürlich auch zu unserem Jubiläumswochenende wurden wir sehr oft gefragt wann denn nun unserere Dampflok BIEBERLIES wieder dampft. Dies konnten wir immer nur mit einem vielleicht etwas launischen ‚wenn Sie fertig ist‘ beantworten. Unsere Dampflok ‚BIEBERLIES‘ ist nun 89 Jahre alt. Mit diesem Alter hätte wahrscheinlich jeder von uns etwas Probleme wieder ‚in Fahrt‘ zu kommen.

Die gute Nachricht: Inzwischen sind die Arbeiten fast vollendet, sodass wir einen Termin mit dem TÜV zur Dampfprobe des Kessels machen können. Dabei handelt es sich um den letzte Schritt zu Wiederinbetriebnahme. Dass heißt das sehr gute Chancen bestehen das unser Lieschen kurzfristig sich wieder aus eigener Kraft bewegen kann! Es kann sogar sein das wir zu unserem Oktober-Fahrtag wieder dampfen können! Genaueres werden wir aber hier rechtzeitig mitteilen.

Warum konnte die Lok nicht schon Anfang des Jahres dampfen und wieso hat dies nun alles solange gedauert?

Im letzten Jahr haben wir uns entschieden die Lok, nachdem der Kessel in der Fachwerkstatt instandbesetzte wurde, selber in unserer Werkstatt in Hüinghausen wieder zusammen zubauen. Einerseits aus Gründe der Kosten, andererseits um das Fachwissen auszubauen und vorallem auch an unsere junge Mitglieder weiterzugeben. Benjamin Riedesel und Michael Koopmann, beide nicht mal ein 1/4 so alt wie die Lok, haben mit Unterstüzung weiterer Mitglieder aus diesem Grund Federführend die Montage der Dampflok übernommen. So wollen wir gewährleisten das Wissen weiter gegeben wird und noch lange Betrieb mit Dampflokomotiven in Hüinghausen durchgeführt werden kann und auch zukünftig größere Reparaturen erledigt werden können. Weiter möchten wir so auch neue zukünftige Projekte wie z.B. die betriebsfähige Aufarbeitung der Dampflok ‚Phönix‘ vorranbringen. Beide Mitglieder konnten bei befreundeten Museumsbahnen Erfahrungen an Dampflokomotiven gesammelt (Danke für die Unterstützung) und haben inzwischen die Ausbildung zum Kesselwärter bestanden.

Dadurch das der Lok-Kessel das zentrale Bauteile einer Dampflok ist müssen für den Zusammenbau der Maschine alle Teile, ausser dem Fahrwerk, mindestens einmal angepackt werden. Das heißt Wassertanks, das komplette Führerhaus mit alle Anbauteilen, Kesselverkleidung sowie sämtliche Perpherie wie Generator, Läutewerk, Injektoren und sämtliche Leitungen, Schraubverbdindungen etc…
Hierdurch kontrolliert man zwangläufig jedes Teil, wodurch uns weitere Arbeiten bzw. Schäden aufgefallen sind die natürlich sehr sinnvoll sind in diesem Zustand zu beheben. Hierfür mussten teilweise Teile neu Komplet angefertigt werden die durch Rost beschädigt waren. Weiter wurden Teile endsprechend konserviert das keine weitere Schäden entstehen, dies ist vorallem wichtig an Orten die später nur schwer oder gar nicht zu erreichen sind. Zu nennen wäre hier der Innenraum der Wassertanks.

Dies brachte weitere Verzögerungen mit sich. Die erste Druck-Probe, d.h. erster Wasserdruck im Kessel, zeigte weitere Probleme. So war es notwenig, dass die Fachfirma aus Klostermannsfeld an den neu Installierten Deckenstehbolzen des Kessel Nacharbeiten durchführen musste. Weiter war es notwendig einige Stellen neu abzudichten und sinnvoll z.b. den sog.’Christbaum‘ neuzuverpacken. Weiter wurde der Dom abgenommen, der Regler und die Reglerschmierung überarbeitet und ein neuer Regler-Hebel gefertigt. Auch die Dampfleitung vom Regler musste nachbearbeitet werden.

Natürlich sind diese Verzögerungen bei der Inbetriebnahme auch für uns ärgerlich. Sehr gerne hätten wir zu unserem Jubiläum neben der Kastendampfklok PLETTENBERG auch unsere Lok Bieberlies vorgeführt. Wir hoffen aber das Sie Verständnis dafür haben, dass wir uns hier etwas Zeit gelassen haben um somit auch in den kommenden Jahren und hoffentlich auch Jahrzehnten Ihnen Dampf im Sauerland bieten zu können!

Jeden Samstag können Sie sich am Bahnhof über den Fortgang der Arbeiten informieren. Übrigens die Lok Bieberlies ist inzwischen auch bei Facebook und berichtet dort selbst über ihren aktuellen Gesundheitszustand. http://www.facebook.com/Bieberlies

Kommentar schreiben