Ausstellung zur Iserlohner Kreisbahn

8. August 2007 | von Michael Koopmann | Kategorie Aktuelles | Keine Kommentare »

Die Ära der Straßenbahn war Silvester 1959/60 für die heimische Region endgültig vorbei. Über viele Jahrzehnte waren die Städte Iserlohn, Altena, Letmathe, Hohenlimburg und Hemer miteinander verknüpft gewesen. Entstanden war die Straßenbahn zu einer Zeit, als das Automobil als Massenverkehrsmittel noch keine Rolle spielte. Heute existiert die – damals liebevoll nur „die Elektrische“ genannte – Straßenbahn nur noch in der Erinnerung. Die Iserlohner Kreisbahn AG war die Rechtsnachfolgerin der im Jahre 1899 gegründeten Westfälischen Kleinbahnen AG. Sie hatte sich nach einer sehr wechselvollen Geschichte und schweren Schicksalsschlägen zum größten Verkehrsbetrieb unseres Heimatraumes entwickelt und konnte als eines der führenden Verkehrsunternehmen in Westfalen angesehen werden.

Die Bilder der Ausstellung „Unsere gute alte Straßenbahn“ bieten Einblicke in das Arbeitsleben der ersten 60 Jahre des 20. Jahrhunderts. In den Betriebsmitteilungen der Iserlohner Kreisbahn, dem „Kreisbahner“, finden sich authentische Beschreibungen aus allen Bereichen des Betriebslebens, die ein eindrucksvolles Bild liefern, das sicherlich auch exemplarisch für andere Betriebe in dieser Zeit stehen kann. Die Fotos aus dem Arbeitsleben zeigen die Härte der Arbeitsbedingungen beim Aufbau der Bahn. In vielen Gesichtern spiegeln sich die wechselhaften Zeiten wider. Man sieht Freude und Stolz, aber auch Depression und Traurigkeit. In der Ausstellung stehen die Menschen im Mittelpunkt, aber selbstverständlich kommen auch die Schienenfahrzeuge nicht zu kurz.

Die Ausstellung wurde von Günter Stalp, Peter Müller und Andreas Reiser zusammengestellt und wurde unter anderem, schon im Stadtmuseum Iserlohn gezeigt. Zu sehen ist die Ausstellung an allen Samstagen im Monat August (11., 18. & 25.), sowie am Fahrtag „Tag der Technik“ am 19. August in der Fahrzeughalle Hüinghausen.

Kommentar schreiben