Neue Diesellok bei der Sauerländer Kleinbahn

15. Oktober 2014 | von Michael Koopmann | Kategorie Aktuelles, Arbeiten, Fahrzeuge | Keine Kommentare »

Heute erreichte eine neuen Diesellok mit dem Namen „CARL“ unseren Museums-Bahnhof in Hüinghausen.

CIMG5507

Am 9. Oktober kam die Lok in Norddeich auf dem Festland an und ging damit in das Eigentum unseres Vereins über. „Sie“ ist eine Deutz-Diesellok des Typs A6M 517 mit der Fabriknummer 47165, gebaut 1951.

Am 28. September 1951 war die Maschine mit der Bezeichnung Köf 12 bei den Herforder Kleinbahnen in Betrieb genommen worden. Nach der Betriebseinstellung gelangte sie über die Firma Schreck-Mieves als Zwischenhändler an die der Reederei Norden-Frisia AG gehördenden Inselbahn auf der Nordseeinsel Juist. Am 3. Februar 1967 erteilte der Landesbevollmächtigte für die Bahnaufsicht die Erlaubnis, die Maschine unter der Bezeichnung „Carl“ (2) in Betrieb zu nehmen. Bis zur Einstellung der Inselbahn 1982 blieb sie dort im Einsatz.

Wir hätten die Lok schon damals gerne übernommen, aber sie sollte als Denkmal auf der Insel verbleiben. Leider ist es nie zu einer entsprechenden repräsentativen Aufstellung gekommen, sondern die Maschine blieb auf einem Reststück Gleis im ehemaligen Güterumschlagsteil des Inselbahnhofs stehen. Meist umringt von abgestellten Pferdewagen der örtlichen Speditionen.
Ihr Zustand war, bedingt durch die ungeschützte Aufstellung im Freien und durch Vandalismusschäden immer erbarmungswürdiger geworden. Schließlich gründete sich der Juister Museumsbahnverein, der sich vorgenommen hatte, die Lok zu restaurieren. Dazu war sie 1998, durch Juister Transportunternehmen in die frühere Fahrzeughallle/Werkstatt der Inselbahn, die sogenannte „Schwarze Bude“ verbracht worden. Hier hatten man auch mit der Restaurierung des Fahrwerks und der Aufbauten begonnen. Allerdings schliefen diese Aktivitäten bald darauf wieder ein und mehr als zehn Jahre tat sich gar nichts mehr an der Lok.
Da der Raum vom Bauhof der Gemeinde, der das Gebäude inzwischen nutzt, dringend gebraucht wird und das komplette Gebäude in den nächsten Jahren saniert werden soll entschloss sich Reederei als Eigentümerin in Absprache mit dem Juister Museumsbahnverein dazu, die Maschine an unseren Verein abzugeben.

CIMG5388

Nach längerer Vorbereitung war es dann am 7. bis 9. Oktober so weit, dass fünf Vereinsmitglieder mit dem entsprechenden Equipment sich auf die Insel begeben hatten, um die Bergungsaktion durchzuführen. Dies erwies sich allerdings schwieriger als gedacht, weil es weder einen entsprechenden Kran gab, der die Lok, in dem Zustand, in den sie schon wieder zusammengebaut war, hätte heben können; noch ließen die Inselstraßen einen derartig schweren Transport zu. Also musste die Maschine zerlegt werden, wozu sie zunächst aus der Halle, auf zwei provisorisch als Schienen dienende Doppel-T-Träger gezogen werden musste.
Hierbei erfuhr unsere Trupp eine sehr freundliche und aktive Unterstützung durch den Leiter der örtlichen Geschäftsstelle der AG Reederei Norden-Frisia Herrn Frank Endelmann und seiner Mitarbeiter, u.a. mit ihren Straßenkran, der sonst im Hafen eingesetzt wird, wie auch durch die Bauhofcrew der Inselgemeinde Juist, die mit ihrem Radlader half und auch diverses Werkzeug zur Verfügung gestellt hatten.
Verladen auf zwei sogenannte Mafi-Transportanhänger der Reederei und einen Pferdetransportanhänger der Spedition Jüchter wurden die Teile der Lok am Nachmittag des 8. zum Hafen gebracht und konnten am folgenden Tag mit dem Güterschiff die Seereise nach Norddeich antreten. Dort warteten schon zwei Sattelzugtieflader einer niederländischen Spedition, um den Lok-Bausatz ins Sauerland zu bringen.
Die fünf Aktiven des Vereins haben auf jeden Fall zwar anstrengende aber auch interessante Tage auf der schönen Nordseeinsel Juist verbracht und dabei viele interessierte Inselbewohner kennengelernt.

Für den Verein ist die Beschaffung dieser Maschine, auch wenn ihre Aufarbeitung sicher noch Jahre dauern wird, ein wichtiges Exponat in der Sammlung. Denn sie gehört, wie die beiden Bielefelder Personenwagen (die sog. Weyerwagen) und der zugehörige Pack- und Postwagen zu den ostwestfälischen Kleinbahnen, die im Raum Bielefeld/Herford ein zusammenhängendes Streckennetz betrieben hatten.

Weitere Bilder sind auch auf unserer Facebook-Seite zu finden

Kommentar schreiben