Diesellokomotive V 3 „NAHMER“

Nr. 3 der Hohenlimburger Kleinbahn

Im Rahmen der Umstellung des Betriebes auf Dieseltraktion beschaffte die Hohenlimburger Kleinbahn (HKB) in den Jahren 1960/1961 insgesamt fünf baugleiche Diesellokomotiven von der Firma Orenstein & Koppel in Dortmund des Typs MV 8 mit Endführerstand. Die Loks, die in ähnlicher Form u.a. auch an die Wandsbecker Industriebahn und an die Rhein-Sieg-Eisenbahn geliefert worden waren, verfügen über ein hydraulisches Voith-Getriebe. Die Kraftübertragung auf die Räder erfolgt von einer Blindwelle aus über Kuppelstangen. Die Maschinen der Hohenlimburger Kleinbahn waren mit einer pneumatischen Mehrfachsteuerung ausgerüstet, da die Züge zum Teil mit Doppeltraktion gefahren werden mussten. Sie bewältigten mehr als zwanzig Jahre lang, bis zur Betriebseinstellung am 24.12.1983 den schweren Rollwagenverkehr auf den schwierigen Streckenverhältnissen bei der HKB.

Nachdem wir die ursprünglich erworbene Lok 4, die der HKB jahrelang als Ersatzteilspender gedient hatte, als äußerlich aufgearbeitete Denkmallok an die Hohenlimburger Firma Wälzholz abgegeben hatten, konnten wir aus dem Bestand der HKB die 1960 mit der Fabriknummer 25988 gebaute Lok 3 als betriebsfähige Maschine am 28.07.1984 erwerben. Bei uns hat sie den Namen „NAHMER“ nach dem gleichnamigen Bach, in dessen Tal die Bahn verlief, erhalten. Den gleichen Namen hatte bei der HKB übrigens bereits früher die Dampflok Nr. 3′ getragen.

Technische Daten:  
Hersteller Orenstein & Koppel
Fabriknummer 25 988
Baujahr 1960
Bauart Bdm
Typ MV 8
Leistung (PS/Zugkraft) 140/
Dienstgewicht 20,7 Mp
Motor O & K-6 Zylinder
Getriebe Voith L 22 n
Treibstoffvorrat 300 l
Raddurchmesser 700 mm
Achsstand 1500 mm
LüP 5800 mm
Höchstgeschwindigkeit 17,5 km/h
Bremsen K-Br/Hbr
Bremsgewicht P 13,8 t