Triebwagen T4

T 4 der Eckernförder Kreisbahn, T1 der Inselbahn Juist

Um den Betrieb bei den Kleinbahnen rationeller gestalten zu können, bot die Firma Talbot aus Aachen Ende der vierziger Jahre u.a. auch zwei Serien von schmalspurigen Triebwagen an. Es handelte sich um die Bauarten „Eifel“ und „Schleswig“, die sich hinsichtlich der Motorausstattung und der Inneneinrichtung geringfügig unterschieden. Von diesen Fahrzeugen erhielten 1950 die Eckernförder Kreisbahn (EKB) drei Stück, die Euskirchener Kreisbahn zwei und die Geilenkirchener Kreisbahn einen Triebwagen.

Unser Fahrzeug gehört zu der einmotorigen Variante des Typs „Schleswig“ und war unter der Fabriknummer 94 431 gebaut worden. Angetrieben wird der Wagen von einem Deutz-Sechszylindermotor mit 100 PS Leistung. Typisch für diese Fahrzeuge ist das sogenannte Mylius-Getriebe, ein mechanisches Getriebe, das pneumatisch betätigt wird. Angetrieben wird jeweils die innere Achse des Drehgestells.

Bei der Eckernförder Kreisbahn als T 4 bezeichnet, kam der Wagen nach der Einstellung des Bahnbetriebes im Jahr 1958 zur Inselbahn Juist, die ihn in T 1 umzeichnete. Von den sechs gebauten Einheiten fanden sich im Laufe der Zeit fünf bei dieser Bahn ein. Von dort haben wir den Triebwagen am 03.12.1982 nach der Betriebseinstellung erhalten. Je ein Fahrzeug des Typs Eifel existieren noch beim Deutschen Eisenbahn-Verein in Bruchhausen –Vilsen und bei der Selfkantbahn in Schierwaldenrath.

Technische Daten:  
Hersteller Talbot
Fabriknummer 94 431
Baujahr 1950
Bauart VTdm4
Typ Schleswig
Leistung (PS/Zugkraft) 100/
Motor 6 Zyl.-KHD A6 L514
Getriebebauart DGG-Mylius
Dienstgewicht, leer/beladen 14,3/20,3 t
Treibstoffvorrat 100 l
Raddurchmesser 720 mm
Achsstand Drehg./ganz 1800/10 800 mm
LüP 14 550 mm
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Sitzplätze 52
Stehplätze 23
Heizung Webasto
Bremsen K-Br./Hbr.
Bremsgewicht 12,7 t